Kultureller Tourismus an der Costa Daurada

Die Costa Daurada umfasst die südliche Küste Kataloniens, d.h. die Küste von Tarragona, und erstreckt sich von Sitges bis zum Ebrodelta. Im Hinterland wird sie im Norden vom Landkreis Conca de Barberà und im Süden vom Montsant-Gebirge begrenzt.
Den Namen „Goldene Küste“ verdankt die Costa Daurada den goldfarbenen Stränden mit feinem Sand und seichtem, warmem Wasser.
Im Lauf der Geschichte hat die Costa Daurada verschiedene wichtige Kulturen beherbergt, die  die Philosophie, Architektur, Kunst, Gastronomie und letztendlich die gesamte Kultur beeinflusst haben.
Die Reste der Iberer in Calafell oder die beeindruckenden Monumente des imperialen Tarraco, die Route der Zisterzienserklöster oder der Modernisme von Reus, - es gibt genug Gelegenheiten, um in die Geschichte und Kultur der Costa Daurada einzutauchen.
Zeugnis dafür sind auch die Feste und Traditionen (viele davon uralt) - Ereignisse, die sich Besucher, die die Costa Daurada erleben und spüren möchten, nicht entgehen lassen dürfen.


Städtisches Fremdenverkehrsbüro von Tarragona
Tel:  977 230312
www.costadaurada.info

Römisches Tarraco

Tarraco wurde im Jahr 218 v. Chr. von den Scipionen gegründet und entwickelte sich rasch zur Hauptstadt von Hispania Citerior und zu einer der wichtigsten Städte des antiken Roms.
Aufgrund des Status, den Tarragona im römischen Reich inne hatte, sind beeindruckende Monumente über die ganze Stadt verteilt erhalten. Der ausgezeichnete Erhaltungszustand und die kulturelle Bedeutung waren ausschlaggebend dafür, dass die Altstadt im Jahr 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. 
Einige der wichtigsten Monumente und  Überreste des archäologischen römischen Komplexes sind die Stadtmauer rund um die Altstadt (das älteste Monument), der Circus Romanus, der Turm der Scipionen, das Amphitheater, das römische Theater, die Nekropolis und außerhalb der Stadt das Aquädukt und der Triumphbogen von Barà. Das Museum für römische Kunst vereint Interessantes und Kurioses dieses beeindruckenden Erbes aus der Römerzeit.

 

Städtisches Fremdenverkehrsamt von Tarragona:
Web: www.tarragonaturisme.cat
Tel.:  (+34) 977 250 795

 

Nationales Archäologisches Museum von Tarragona:
Web: www.mnat.cat
Tel:  (+34) 977 25 15 15

Die iberische Zitadelle von Calafell

Die iberische Zitadelle von Calafell

Entlang des Ebros wurden wichtige Überreste der iberischen Kultur gefunden. Die Iberer siedelten sich vor allem entlang des Flussufers und an der Küste an. Das wichtigste Beispiel der Zone ist die iberische Siedlung von Calafell, ein gänzlich rekonstruiertes iberisches Dorf.


Iberische Zitadelle von Calafell:
Web: www.calafellhistoric.org
Tel:  (+34) 977 694 683

Die Route der Zisterzienserklöster

Im Hinterland der Costa Daurada, in den Landkreisen Alt Camp und Conca de Barberà in der Provinz Tarragona und in Urgel in der Provinz Lleida befinden sich drei wichtige Zisterzienserklöster: Poblet, Santes Creus und Vallbona.
Der Weg, der sie verbindet ist als Route der Zisterzienserklöster bekannt und wurde zu einem Pfeiler des kulturellen Tourismus in Katalonien. Die Marke wurde 1989 geschaffen um neben den wichtigen Benediktinerklöstern auch das künstlerische und kulturelle Erbe des jeweiligen Landkreises bekannt zu machen.
Das Kloster von Poblet ist der größte Zisterzienserkomplex Europas, der noch von Mönchen bewohnt wird. Es wurde im Jahr 1991 zum Welterbe der Menschheit erklärt.
Das Kloster von Vallbona beherbergt seit über 800 Jahren durchgehend klösterliches Leben, heutzutage einen Frauenorden.
Das dritte große Kloster, Santes Creus weist keine klösterlichen Aktivitäten mehr auf.  Innerhalb der Route der Klöster ist es das Kloster, das die meisten architektonischen Merkmale des bernhardinischen Plans aufweist.
Weitere Informationen:
Verwaltungsbüro der Route der Zisterzienserklöster,

San José, 18 – 43400 Montblanc
Web: www.larutadelcister.info
Tel:  (+34) 977 861 232

Der Modernisme von Reus

Der Modernisme, eine künstlerische Strömung Ende des 19. bis Anfang des 20. Jh., war besonders in der Stadt Reus präsent. Künstler wie Antonio Gaudí oder Lluís Domènech i Montaner hinterließen bei unzähligen Gebäuden der Stadt ihre Spuren. Zwei der wichtigsten Bauwerke sind das Institut  Pere Mata und die Casa Navas.
Die Stadtverwaltung von Reus schuf die Route des Modernisme von Reus, eine Führung durch das Stadtzentrum, auf der die Juwelen des Modernisme mit ihren wunderbaren Fassaden entdeckt werden können.
Das „Gaudí Center” ist ein innovativer Raum zur Interpretation des Modernisme und widmet sich dem Leben und Werk des Architekten Antonio Gaudí.

Tourismusbüro von Reus (Gaudí Center)
Web: www.reusturisme.cat
Tel:  +34 977 010 670